Warum eine Mitgliedschaft im (vorläufigen) Gläubigerausschuss für Sie als Gläubiger sinnvoll ist?

Warum eine Mitgliedschaft im (vorläufigen)    Gläubigerausschuss für Sie als Gläubiger sinnvoll ist?

Nach dem Inkrafttreten des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist die Anzahl der gebildeten Gläubigerausschüsse, auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben zu Pflichtausschüssen, bei Firmeninsolvenzen stark gestiegen. Letztlich ist das Schuldnervermögen im Insolvenzverfahren den Gläubigern zugewiesen. Darauf zu vertrauen, dass die handelnden Personen des Insolvenzverfahrens Ihre bestmögliche Befriedigung als Gläubiger sicherstellen, ist allerdings leichtsinnig, wenn nicht gar fahrlässig. Die Gewährleistung eines im Sinne der Gläubigerschaft geführten Verfahrens setzt in der Praxis Ihre aktive Beteiligung als Gläubiger voraus. Ohne diesen direkten Gläubigereinfluss auf den Verfahrensablauf werden die Gläubiger zum passiven Beobachter, statt aktiv an der Gestaltung mitzuwirken. Der Insolvenzverwalter oder in Eigenverwaltungsverfahren die Geschäftsführung zusammen mit einem Berater des insolventen Schuldnerunternehmens sind „Herr des Verfahrens“.

Als Mitglied des (vorläufigen) Gläubigerausschuss kontrollieren Sie den gesamten Ablauf des Verfahrens und nehmen Ihre Rechte und Pflichten aktiv gestalterisch wahr. Entweder Sie kennen das Unternehmen und die handelnden Personen seit vielen Jahren, glauben an dieses als Geschäftspartner und Teil Ihrer Wertschöpfungskette und möchten es auf dem Weg der Sanierung unterstützen oder Sie sind der Auffassung, dass Überwachung wichtiger ist als das Vertrauen auf das gesetzliche Verfahren und die handelnden Akteure.

Nur als Mitglied des Gläubigerausschusses haben Sie als betroffener Gläubiger zum einen die Möglichkeit, einen direkten Einblick in das Sie betreffende Verfahren zu gewinnen, zum anderen einen mitbestimmenden Einfluss auf die Art, die Beteiligten und den Ablauf und somit den Erfolg des Verfahrens zu nehmen.

Sie als Mitglied des vorläufigen Gläubigerausschusses haben selbst die Möglichkeit, die Person des vorläufigen Insolvenzverwalters / Sachwalters auszuwählen und maßgeblichen mitzubestimmen, ob das Verfahren in der (vorläufigen) Eigenverwaltung erfolgt.

Darüber hinaus kann direkter Einfluss beispielweise auf die Prüfung und die Geltendmachung von Anfechtungsrechten, die Gestaltung des Insolvenzplans, die Gruppenbildung, die Vergütung und mithin auf die Kosten des Verfahrens sowie die Befriedigungsquoten der einzelnen Gruppen ausgeübt werden.

Diese neuen Möglichkeiten sollten von Ihnen als Gläubiger im eigenen Interesse und im Interesse Ihres insolventen Geschäftspartners aktiv wahrgenommen werden. Insbesondere im Fall einer langjährigen Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen und dem Insolvenzschuldner ist die Wahrnehmung für die Gläubigerschaft und den Insolvenzschuldner vorteilhaft. Sie verfügen über spezielles Branchen-know-how, Sie kennen den Geschäftsbetrieb des Insolvenzschuldners, die handelnden Akteure sowie die wesentlichen Geschäftsbeziehungen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an. Gerne stehen Ihnen die rechts benannten Experten für eine Beratung zur Verfügung.